„Energiesparmeister“ des Landkreises Neu-Ulm gekürt


Die Unternehmen PERI sowie Ritter & Bader Cooling Systems, beide mit Sitz in Weißenhorn, sind „Energiesparmeister“ in der Kategorie Wirtschaft. Als Preis bekamen beide Sieger je 2000 Euro. Ausgeschrieben worden war der Wettbewerb vom Landkreis Neu-Ulm und der Regionalen Energieagentur Ulm. Die Preisträger zeichnete Landrat Erich Josef Geßner im Rahmen des 2. Energiespartages des Landkreises Neu-Ulm aus, der am Samstag, 5. April, in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse in Illertissen stattfand.

PERI stellte im Jahr 2013 ein neues Büro- und Verwaltungsgebäude in Weißenhorn fertig. Es unterschreitet den Primärenergiebedarf laut Energieeinsparverordnung (EnEV) um 29 Prozent. Die Gebäudehülle wurde mit dreifach verglasten Fenstern versehen; außerdem gibt es einen Sonnenschutz mit Lichtlenkfunktion und Gebäudesteuerung. Die Beleuchtung wird über Anwesenheitssensoren und Präsenzmelder gesteuert. Ein betriebseigenes Biomassekraftwerk erzeugt Strom und gleichzeitig Fernwärme (Kraftwärmekopplung). Zum Heizen und Kühlen verfügt das neue Gebäude über eine thermische Bauteilaktivierung, eine Absorptionskältemaschine in Kombination mit dem Biomassekraftwerk sowie effiziente Rotationswärmetauscher für die Belüftung. Die Dächer werden über Rigole in den Boden entwässert. Die WC-Anlagen sind mit einer modernen Spülfunktion ausgestattet.

Ritter & Bader sanierte ebenfalls im vorigen Jahr sein Firmengebäude in Weißenhorn. Das Dach und die Fenster wurden erneuert. Über eine 60 Kilowatt-Peak (kWp)-Photovoltaikanlage mit spezieller Kühlung der Wechselrichter wird eine hohe Eigenstromabdeckung erreicht. Bei der Heizung wurde 2006 der alte Ölkessel durch ein Blockheizkraftwerk ausgetauscht; seit 2013 sind sechs Blockheizkraftwerke im Einsatz. Restkälte und Eisspeicher aus dem Produktionsprozess dienen zur Klimatisierung der Arbeitsplätze. Strom aus betriebseigener Herstellung speist zudem das Firmenfahrzeug mit Elektroantrieb.

Weitere Geldpreise erhielten: TTS Cleantec (Illertissen) 1000 Euro; Armin Oßwald Illerplastic (Illertissen) und Gugelfuß (Elchingen) je 750 Euro; Nething & Partner Architekten, Ingenieure (Ulm, Neu-Ulm) 500 Euro. 

Nachträglich prämierte Landrat Geßner auch den „Energiesparmeister“ in der Kategorie Privatleute. Lore Kindermann und Uli Hollmann, die während des 1. Energietages am 9. November 2013 im Ausland weilten und deshalb ihren Preis nicht entgegennehmen konnten, erhielten 1500 Euro. Im Elchinger Ortsteil Thalfingen kauften, sanierten und bauten sie ein 60 Jahre altes Wohnhaus um. Das Gebäude, in das sie 2012 einzogen, weist den Energiestandard von mindestens KfW 100 auf. Erreicht wurde dies durch eine flächendeckende Dämmung der 24 Zentimeter dicken Außenwände. Als Dämmmaterialen dienen Mineralwolle (20 cm im Erdgeschoss; 16 cm dick im Kellergeschoss) und Zellulose (22 bis 24 cm dick im Dachgeschoss). Zudem wurden neue Fenster mit Dreifachverglasung eingesetzt. Die vorgefundene Ölheizung ersetzten die Bauleute durch eine Pelletheizung, einen Scheitholzofen mit Wassertasche und eine Solar-Therm-Anlage mit einer Kollektorfläche von 9,6 Quadratmeter auf dem Dach. Die Wohnräume werden über Wandheizflächen unter dem Lehmputz beziehungsweise Bodenheizflächen niedertemperaturig beheizt.

Wie die Premiere in Weißenhorn, so wandte sich auch der 2. Energiespartag des Landkreises Neu-Ulm in Illertissen an alle Haus- und Wohnungseigentümer sowie Mieter. Die Besucher der Messe könnten an Präsentationsständen mit Experten von etwa 20 einheimischen Firmen ins Gespräch kommen und sich kostenlos über die Themen Hausbau, Sanierung, Energie- und langfristige Kosteneinsparungen informieren lassen. Möglich war zudem eine Gebäude-Energieberatung. Ausstellungen und Fachvorträge rundeten das Angebot ab.