Kreisabfallwirtschaftsbetrieb gibt Tipps zur richtigen Entsorgung von Nachtstromspeichergeräten


Alte Nachtspeicherheizungen sind unwirtschaftlich und teuer im Betrieb. Besonders bei der Entsorgung alter Nachtspeicheröfen besteht zudem die Gefahr durch gesundheitsgefährdende Stoffe:

  • Asbest in Dichtungen, Kernabdeckplatten, Isolierungen
  • Chromat in den Speichersteinen
  • Künstliche Mineralfasern
  • PCB-haltige elektronische Bauteile

Der Kreisabfallwirtschaftsbetrieb weist deshalb besonders darauf hin, dass das Zerlegen von Nachtspeicherheizgeräten aufgrund der Schadstoffe in den Geräten mit gesundheitlichen Gefahren verbunden sein kann. Von einer Demontage durch private Besitzer wird daher dringend abgeraten.
Das Abklemmen der Stromzufuhr muss durch  einen Elektrofachbetrieb erfolgen! Ist aufgrund der Größe die Demontage des Gerätes vor Ort notwendig, so sollte dies ein Fachbetrieb durchführen.

Die Nachtspeicherheizgeräte fallen unter das ElektroG (Elektro- und Elektronikgerätegesetz) und können über folgende Sammelstelle im Landkreis Günzburg gebührenfrei entsorgt werden:

Rohstoffverwertung Gröger GmbH & Co.KG, Siemensstraße 1-3 in 89312 Günzburg, (Tel. 08221/360611).

Für eine kostenlose Annahme sind folgende Voraussetzungen wichtig:

  • Es werden nur Geräte aus Privathaushalten im Landkreis Günzburg angenommen (Herkunftsnachweis durch Anlieferer).
  • Nur ganze Geräte werden angenommen.
  • Eine Abholung kann nicht erfolgen.