Landkreis informiert zur flächendeckenden Behandlung der Bienen gegen Varroamilbe


Im Landkreis Günzburg herrscht, wie im gesamten Gebiet des Freistaates Bayern, ein flächendeckender Befall der Honigbienenvölker mit der parasitischen Varroamilbe.

Jetzt hat das Landratsamt Günzburg die Behandlung gegen die Varroamilben behördlich angeordnet.

Durch die regelmäßig und planmäßig jährlich durchgeführte Behandlung kann verhindert werden, dass es zum klinisch manifesten Ausbruch der Varroatose kommt.

Damit die Bienenvölker im Landkreis eine möglichst optimale Behandlung erhalten, werden die ausgegebenen Varroabekämpfungsmittel auch in 2017 mit 25% bezuschusst.

Nach Mitteilung der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau war im Herbst 2016 die Parasitierung der Bienenvölker durch die Varroamilbe deutlich erhöht. Ursache hierfür war die schwierige Behandlungssituation im Winter 2015/2016. Viele Bienenvölker hatten keine Brutpause eingelegt, wodurch die Bekämpfung der Milben nur unzureichend erfolgen konnte. Die frühe Auswinterung der Völker und die damit einhergehende sehr frühzeitig einsetzende Vermehrung der Varroamilben in der Bienenbrut haben diese Situation noch verschärft. Die Verlustrate an Bienenvölkern in der Überwinterung 2016/2017 liegt daher in Bayern bei ca. 18 % - 19 %.

Die Allgemeinverfügung kann im Internet unter www.landkreis-guenzburg.de eingesehen werden.